Der moderne Berufsverband für Models und Newcomer aus den deutschsprachigen Ländern
 

Statuten 


Artikel 1 – Name

Unter dem Namen „Fairplay Modelberufsverband“ besteht ein Verein – nachstehend „Verband“ genannt – im Sinne Art.60 ff. ZGB.


Artikel 2 – Sitz

Der Sitz des Verbandes befindet sich am Domizil der Präsidentin/des Präsidenten. Ist eine Geschäftsführung bestellt, befindet sich der Sitz des Verbandes am Domizil der Geschäftsführerin/des Geschäftsführers.


Artikel 3 – Zweck

1.    Der Verband bezweckt die Wahrung und Förderung der beruflichen, ethischen und sozialen Interessen seiner   Mitglieder. Er nimmt unter anderem folgende Aufgaben wahr:

 a)     Aufklärung und Herstellen von Transparenz bezüglich der Berufsausübung,

b)     Entwicklung, Etablierung und Sicherung von Richtlinien und Mindeststandards in der Berufsausübung seiner Mitglieder,

c)     Wahrung der Berufsethik und Stärkung der Modelkultur,

d)     Förderung der Kollegialität unter Berufskolleginnen und Berufskollegen,

e)     Einbindung in Netzwerke und Ermöglichen von Erfahrungsaustausch,

f)      Öffentlichkeitsarbeit und Imagepflege,

g)     Offizieller Vertreter der Modelbranche und Ansprechpartner für Belange des Modelbusiness,

h)     Erbringen von Dienstleistungen zum Nutzen seiner Mitglieder und anderer Berufsgruppen

2.     Der Zweck des Verbandes ist nicht auf einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb gerichtet. Der Verband ist parteipolitisch unabhängig und konfessionell neutral.

 

Artikel 4 – Mitgliederkategorien

Die Mitgliederkategorien werden vom Präsidium definiert. Für jede Mitgliederkategorie gilt ein Dienstleistungs-und Nutzungsverzeichnis, das durch das Präsidium definiert und geregelt wird. 

 

Artikel 5 – Aufnahme

1.     Mitglieder des Verbandes können natürliche oder juristische Personen werden, welche den Zweck und das Leitbild des Verbandes anerkennen und zu fördern bereit sind. Die Mitgliedschaft einer natürlichen Person setzt Volljährigkeit voraus. Bei Minderjährigkeit ist die schriftliche Einwilligung eines Erziehungsberechtigten erforderlich.

2.     Der Eintritt in den Verband kann zu jeder Zeit erfolgen. Über den Antrag auf Aufnahme entscheidet das Präsidium. Die Aufnahme in eine Mitgliederkategorie erfolgt nach Richtlinien, die vom Präsidium beschlossen werden.


Artikel 6 – Rechte der Mitglieder

1.     Ein Fünftel aller Mitglieder hat das Recht eine Delegiertenversammlung oder eine Mitgliederversammlung   einzuberufen.

2.     Ein Fünftel aller Mitglieder kann im Vorfeld einer Delegierten- oder Mitgliederversammlung die Traktandierung eines Verhandlungsgegenstandes verlangen.

3.     Jedem Mitglied steht an der Mitgliederversammlung ein Auskunftsrecht gegenüber dem Vorstand zu.

4.     Jedes Mitglied hat das Recht, Delegierte zu wählen und sich zur Wahl zu stellen.

5.     Die Mitglieder sind berechtigt, die Verbandsdienstleistungen nach Massgabe des  Leistungsverzeichnisses zu nutzen.

Der Vorstand sorgt dafür, dass diese Rechte ausgeübt werden können.


Artikel 7 – Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder sind verpflichtet:

a)     die Statuten des Verbandes vorbehaltlos anzuerkennen,

b)     die Fairplay-Richtlinien, Codices und das Leitbild anzuerkennen,

c)     das Nutzungsverzeichnis einzuhalten, wenn Dienstleistungen beansprucht werden,

d)     den finanziellen Verpflichtungen fristgemäss nachzukommen, sofern diese vorliegen.

Beiträge und andere finanzielle Verpflichtungen sind spätestens zwei Wochen nach Erhalt der Rechnung fällig.Im Falle eines Ausschlusses aus dem Verband ist der Beitrag anteilig bis zum Datum des Erlöschens der Mitgliedschaft zu bezahlen.

Das Präsidium kann unter bestimmten Voraussetzungen einzelne Mitglieder von der Beitragspflicht befreien.


Artikel 8 – Aufhebung, Austritt und Ausschluss

Die Mitgliedschaft erlischt bei Aufhebung, Austritt, Ausschluss oder Tod des natürlichen Mitgliedes oder mit Konkurs oder Auflösung der juristischen Person.

Bei Mitgliedern mit jährlichen Beitragszahlungen ist der Austritt mit vorgängiger schriftlicher Mitteilung an das Präsidium oder die Geschäftsführung auf den 31. Dezember möglich. Der Jahresbeitrag eines angebrochenen Kalenderjahres ist voll zu bezahlen.

Mitglieder, welche dem Zweck und dem Ansehen des Verbandes schaden, oder ihren finanziellen Verpflichtungen trotz einmaliger Mahnung nicht nachkommen, können jederzeit und ohne Angabe von Gründen ausgeschlossen werden. Das betroffene Mitglied hat das Recht auf vorgängige Anhörung.

Mit Beendigung der Mitgliedschaft im Verband verliert das Mitglied die Berechtigung, die Dienstleistungen des Verbandes zu nutzen, sowie in der Öffentlichkeit die Mitgliedschaft im Verband zu kommunizieren.

Jeder persönliche Anspruch der Verbandsmitglieder an das Verbandsvermögen ist ausgeschlossen.


Artikel 9 – Organe

Die Organe des Verbandes sind:

1.     die Delegiertenversammlung,

2.     die Mitgliederversammlung,               

3.     das Präsidium,

4.     die Beiräte/Fachausschüsse.

 

Artikel 10 – Delegiertenversammlung

Die Delegiertenversammlung besteht aus drei Personen, die von den Mitgliedern und Beiräten bzw. Fachausschüssen gewählt werden. Das Präsidium informiert die Mitglieder über die bevorstehende Wahl der Delegierten (Delegiertenversammlung) und nimmt Kandidatenvorschläge entgegen. Alle Kandidatenvorschläge werden den Mitgliedern auf geeignetem Wege bekannt gegeben und zur Abstimmung gestellt. Die Abstimmung erfolgt auf schriftlichem oder elektronischem Wege oder im Rahmen einer Mitgliederversammlung. Gewählt ist, wer die Mehrzahl der abgegebenen Stimmen auf sich vereinigt. 

Die Amtsdauer eines Delegierten beträgt drei Jahre. Eine Verlängerung auf weitere drei Jahre ist möglich.

 

Die Delegiertenversammlung hat folgende Kompetenzen:

1.     Wahl des Präsidiums,

2.     Kontrolle der Organe,

3.     Genehmigung des Jahresberichts und der Jahresrechnung,

4.     Erteilung oder Verweigerung der Décharge des Präsidiums,

5.     Zuständigkeit für die Änderung der Statuten,

6.     Festsetzung des Mitgliederbeitrages.

 

Die Delegiertenversammlung wird vom Präsidium einberufen. Die Delegierten fassen Beschluss über die Anträge des Präsidiums. Sie haben das Recht auf Traktandierung von Verhandlungsgegenständen. 

Ein Delegiertenbeschluss wird wirksam, wenn die Mehrheit der stimmenden Delegierten dem Antrag zustimmtEs wird ein Protokoll geführt. 

Die Delegierten treffen sich zu Sitzungen soweit dies für die Besorgung der anfallenden Aufgaben notwendig ist, jedoch mindestens einmal jährlich zur ordentlichen Delegiertenversammlung nach dem 

abgelaufenen Geschäftsjahr. Einer Sitzung bedarf es nicht, wenn alle drei Delegierten einem Antrag schriftlich oder elektronisch per E-Mail zustimmen.

 

Artikel 11 – Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist nicht öffentlich. Eine einberufene Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit der Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Vertreter juristischer Personen, sowie Beiräte und Fachausschüsse verfügen ebenfalls über eine Stimme. Bei Stimmgleichheit hat die Präsidentin bzw. der Präsident den Stichentscheid.

 

Artikel 12 – Präsidium

Das Präsidium besteht aus der Präsidentin bzw. dem Präsidenten und einem Vizepräsidenten bzw. einer Vizepräsidentin. Der Vizepräsident bzw. die Vizepräsidentin vertritt die Präsidentin bzw. den Präsidenten im Verhinderungsfall und unterstützt diese/n bei ihren bzw. seinen Aufgaben. Das Präsidium konstituiert sich selbst. Präsidiumsmitglieder haben bei der Abnahme des Jahresberichtes, der Jahresrechnung und der Erteilung der Décharge keine Stimme.

 

Artikel 13 – Wahl des Präsidiums

Die Präsidiumsmitglieder werden von der Delegiertenversammlung einzeln auf fünf Jahre gewählt. Eine Wiederwahl ist zulässig. Ein Rücktritt oder die Vertretung auf bestimmte Zeit ist möglich.

 

Artikel 14 – Befugnisse des Präsidiums

Dem Präsidium stehen grundsätzlich alle Befugnisse zu, die nicht ausdrücklich der Delegiertenversammlung oder der Mitgliederversammlung vorbehalten sind. Es sind dies insbesondere:

 

a)     die Geschäftsführung,

b)     die strategische Planung zur Erreichung der Ziele des Verbandes,

c)     die Verfassung und Genehmigung von Regelmenten, Richtlinien und Mindeststandards,

d)     die Erstellung des Budgets,

e)     die nötigen Vertragsschlüsse mit Personal, Beratern, Revisoren u. a.,

f)      die Festlegung der Strategie für die Öffentlichkeitsarbeit und Umsetzung von Marketingmassnahmen,

g)     die Festlegung des visuellen Auftritts (CD/CI) nach Aussen.

 

Das Präsidium kann einzelne Befugnisse an Berater und an Dienstleister übertragen, solange die finanziellen Mittel dafür zur Verfügung stehen.  

 

Artikel 15 – Vertretungsbefugnis

Das Präsidium vertritt den Verband nach Aussen. Die Mitglieder des Präsidiums zeichnen mit Einzelunterschrift.

 

Artikel 17 – Beiräte/Fachausschüsse

Das Präsidium kann Beiräte bzw. Fachausschüsse ernennen, auch wenn die Person bereits zum Delegierten ernannt wurde. Den Beiräten/Fachausschüssen obliegt die Beratung des Präsidiums in den jeweils von ihnen betreuten Verbandsangelegenheiten. Die Beiräte bzw. Fachausschüsse tagen nach Bedarf, sind zeitlich nicht begrenzt und bedürfen keiner Bestätigung durch die Mitglieder- oder Delegiertenversammlung.

 

Artikel 18 – Finanzierung

Zur Erfüllung des Verbandszwecks beschafft sich der Verband die notwendigen Mittel wie folgt:

a)     Jahresbeiträge der Mitglieder,

b)     Unterstützungsbeiträge/Zuwendungen von Behörden und freiwillige Gönnerbeiträge, Schenkungen und   Vermächtnisse,

c)     Erträge aus Dienstleistungen und Veranstaltungen,

d)     Marketing und Sponsoring,

e)     Sonstige Erträge.

 

Artikel 22 – Haftung

Für die Verbindlichkeiten des Verbandes haftet ausschliesslich das Verbandsvermögen. Eine persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.

 

Artikel 23 – Auflösung des Verbandes

Die Auflösung des Verbandes kann ausschliesslich durch die Delegiertenversammlung auf das Ende eines Jahres beschlossen werden. Die Verteilung des Verbandsvermögens ist ausgeschlossen.


Artikel 24 – Rechnungsabschluss

Das Geschäftsjahr beginnt am 1. Januar und endet am 31.Dezember eines Jahres.

 

 

Ersetzt die Statuten vom 03.05.2012.
Sie treten mit ihrer Aufnahme am 12.10.2012 in Kraft
.

Sie treten mit ihrer Aufnahme am 08.04.2016 in Kraft.